Jetzt Selbsttest starten
Gratis Lieferung
Bestätigte Wirksamkeit
Ärztliche Beratung

Wieder besser schlafen?

— Was tun bei Schlafstörungen?

Ab wann spricht man von Schlafstörungen?

Ab und zu schlecht zu schlafen ist völlig normal. So können bereits ein spannender Film am Abend oder Vorfreude auf eine anstehende Reise den Schlaf stören und zu Ein- oder Durchschlafproblemen führen. Solche Schlafprobleme gehen vorüber und sind kein Grund zur Sorge. Nach dem ICD-10 (Internationale Klassifikation der Krankheiten) gelten Schlafstörungen sogar erst dann als “krankhaft”, wenn die Symptome länger als 4 Wochen andauern. Dabei wird die Insomnie basierend auf der Häufigkeit der Beschwerden und auf dem Grad der Beeinträchtigung in leicht, mittel oder schwer eingeteilt.

Für den Menschen ist Schlaf genauso essentiell wie Sauerstoff. Wasser und Nahrung. Trotzdem leiden viele Menschen an Schlafstörungen, welche die Schlaqualität  und quantität sowie die Leistungsfähigkeit am Tag enorm beeinträchtigen. Die Ursachen für solche Schlafstörungen sind vielfältig - ebenso die Behandlungsmethoden.  

Direkter Austausch mit unserem
Dr. med. Johannes von Büren

Neurologe & Experte für mentale Gesundheit

Letzte Änderung 30.11.2020

Wie funktioniert die Behandlung
bei easy.?

1

Online und kostenlos medizinischen Selbsttest ausfüllen

2

Einschätzung & Behandlungsempfehlung von unseren Ärzten

3

Bestelle und erhalte Dein passendes Produkt in 48h

Jetzt kostenlosen Selbsttest starten

Schlafstörung: Typische Symptome

  • Am Tag

  • Ängste und Sorgen

  • Erschöpfung und Tagesmüdigkeit

  • Stimmungsschwankungen

  • Verminderte Leistungsfähigkeit

  • Konzentrations- und Gedächtnisschwierigkeiten

  • In der Nacht

  • Verlängerte Einschlafzeit

  • Durchschlafstörungen

  • Frühes Erwachen

  • Gedankenkarussell und das Gefühl, nicht abschalten zu können

  • körperliche Symptome wie Schnarchen, Zucken, Bewegen der Beine oder Zähneknirschen

EasyNight & Digitaler Sleep Coach

Natürlich besser schlafen

EasyNight

30 Tabletten

19,00€
29,00€

Einzigartiger Wirkkomplex aus Baldrianwurzel und 1mg Melatonin

30 Tabletten
19,00€
90 Tabletten
44,00€

+ Digitaler Sleep Coach 0,00€

Der Digitaler Sleep Coach ist ein von Experten entwickeltes Programm, um die Kontrolle über den Schlaf zurück zu bekommen. Mit Hilfe der besten wissenschaftlich erwiesenen Strategien kommst so Du Tag für Tag dem Ziel besser schlafen zu können näher. Täglich bekommst Du vom medizinischen Beirat maßgeschneiderte Tipps per Mail zugesendet - die beste Methode, um langfristig besser schlafen zu können.

  • 1mg Melatonin & Baldrianextrakt für schnelleres Einschlafen

  • Natürliches Produkt ohne Nebenwirkungen

  • Mit 30-Tage Schlafplan

  • Pflanzlich und kein Gewöhnungseffekt

Kostenlose Lieferung in 48-72h

Jetzt kaufen

Besser schlafen: Was tun bei Schlafstörungen?

Für den Menschen ist Schlaf genauso essentiell wie Sauerstoff, Wasser und Nahrung. Trotzdem leiden viele Menschen unter Schlafstörungen, welche die Schlafqualität und -quantität sowie die Leistungsfähigkeit am Tag enorm beeinträchtigen. Die Ursachen für solche Schlafstörungen sind vielfältig - ebenso die Behandlungsmethoden. 

Das wichtigste in Kürze

  • Jeder vierte Erwachsene leidet unter Schlafproblemen

  • Wer dauerhaft schlecht schläft, kann körperlich und psychisch krank werden

  • Mögliche Ursachen für Schlafstörungen sind ungünstige Schlafgewohnheiten, Stress, körperliche oder psychische Erkrankungen

  • Die richtige Schlafhygiene und ein gesunder Lebensstil können Schlafprobleme vorbeugen

  • Easy Night mit Melatonin und Baldrian hilft bei Schlafstörungen - 100% natürlich,
    nebenwirkungsarm & ohne Gewöhnungseffekte!

Was ist eine Schlafstörung?

Rund die Hälfte aller Deutschen hatte schon mindestens einmal Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen. Schuld sind meistens aufwühlende Erlebnisse des letzten Tages oder bevorstehende Ereignisse, etwa eine Reise, ein Bewerbungsgespräch oder ein Date. Treten solche Schlafprobleme nur kurzfristig auf, besteht im Normalfall kein Grund zur Sorge. Dauern sie jedoch über längere Zeit an, spricht man von einer Schlafstörung.

Schlafstörung hat viele Gesichter

Rund die Hälfte aller Deutschen hatte schon mindestens einmal Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen. Schuld sind meistens aufwühlende Erlebnisse des letzten Tages oder bevorstehende Ereignisse, etwa eine Reise, ein Bewerbungsgespräch oder ein Date. Treten solche Schlafpro-bleme nur kurzfristig auf, besteht im Normalfall kein Grund zur Sorge. Dauern sie jedoch über längere Zeit an, spricht man von einer Schlafstörung.

Wie viele Menschen leiden an Schlafstörungen?

Schlafstörungen sind keine Seltenheit: Umfragen zeigen, dass rund 25% der Erwachsenen an Ein- oder Durchschlafstörungen leiden und 10% ihren Schlaf häufig oder ständig als “nicht erholsam” erleben. 

Schlafstörungen: Zahlen und Fakten

25 %

leiden gelegentlch bis ständig an Ein- und/oder Durchschlafstörungen

11 %

erleben ihren Schlaf häufig oder ständig als nicht erholsam

15 %

leiden häufig oder ständig an Tagesmüdigkeit

Wer ist von Schlafstörungen betroffen?

Wer schläft weniger: der junge Gamer oder die Topmanagerin? Je nach Beschäftigung, Alter oder Geschlecht zeigen sich Unterschiede in Häufigkeit und Ausmaß der Schlafprobleme. Die Tabelle zeigt die Ergebnisse verschiedener Studien zur Verteilung von Schlafstörungen.

Geschlecht Vergleich

Frauen: 11% betroffen von Schlafstörungen

Männer: 18% betroffen von Schlafstörungenen

Fazit: Frauen sind insgesamt unzufriedener mit ihrer Schlafqualität als Männer es sind.

Berufsgruppe Vergleich

Arbeiter: 11% leiden an Schlafstörungen

Beamte: 6,9% leiden an Schlafstörungen

Selbstständige: 1,2% leiden an Schlafstörungen

Fazit: Außerdem besonders betroffen sind Schichtarbeitende wie Straßenbahn- und Bahnfahrer, Wachdienstpersonal, Call-Center-Beschäftigte und Altenpflegekräfte.

Alters Vergleich

Frauen (60-69 J.): 43% leiden an Schlafstörungen

Männer (70-79 J.): 35% leiden an Schlafstörungen

Fazit: Mit höherem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit an einer Schlafstörung zu erkranken.

Arten von Schlafstörungen

Spätestens seit dem Lied “Insomnia” von Faithless ist Insomnie, der Fachbegriff für Schlafstörungen beim Ein- und Durchschlafen, wohl den meisten ein Begriff. Darüber hinaus gibt es aber auch Parasomnien, Hypersomnien sowie atmungs- und bewegungsbezogene Schlafstörungen. Sie werden hier kurz vorgestellt, die weiteren Informationen auf dieser Seite beschränken sich aber auf die Insomnie, als häufigste und relevanteste Schlafstörung.

Insomnie

Betroffene einer Insomnie leiden unter verzögertem Einschlafen (Einschlafstörungen) oder wiederholtem Aufwachen und Wachliegen (Durchschlafstörungen). Die Schlaflosigkeit ist häufig begleitet von Sorgen und Gedankenkreisen. Die Schlafprobleme können eine kurzfristige Reaktion auf z.B. Stress sein - im Sinne einer akuten Schlafstörung - aber auch zu einer langfristigen Schlafstörung ausreifen. Drei Monate gelten als Marke - wird sie überschritten und lassen sich die Schlafprobleme nicht allein durch eine ungünstige Schlafumgebung erklären, wird die Diagnose chronische Schlafstörung vergeben.

Parasomnien

Parasomnien sind Auffälligkeiten während des Schlafens, die dabei nicht direkt die Erholsamkeit des Schlafes beeinträchtigen. Beispiele für solche Störungen sind:

  • Schlaftrunkenheit: der oder die Schlafende scheint aufzuwachen, aber verhält sich ungewöhnlich und ist orientierungslos
  • Nachtschreck: Aufschrecken mit lautem Schreien
  • Schlafwandeln: Aktivitäten während des Schlafes ohne zu erwachen
  • Albträume: wiederholte, stark unangenehme oder beängstigende Träume
  • Schlafparalyse: Erwachen mit minutenlanger gefühlter Lähmung

Hypersomnie

Hypersomnie wird umgangssprachlich auch als Schlafsucht bezeichnet. Dabei handelt es sich um ein deutlich erhöhtes Schlafbedürfnis mit Schläfrigkeit am Tag. Es droht plötzliches Einnicken - auch in ungünstigen Situationen wie mitten im Gespräch oder beim Autofahren.

Symptome von Schlafstörungen

Störungen der Atmung oder der Bewegung können enorm die Schlafqualität stören - selbst wenn die Betroffenen selbst davon nichts mitbekommen. Bei Atmungsstörungen kann eine Blockierung der Atmung auftreten, wie bei einer Schlafapnoe, häufig handelt es sich aber um vergleichsweise harmloses Schnarchen, bei dem die Atmung nicht behindert ist. Als häufigste Bewegungsstörung im Schlaf ist das Restless-Legs-Syndrom zu nennen. Hier tritt ein Bewegungsdrang und Kribbeln in den Beinen auf, sobald der Körper zu Ruhe kommt.

Folgen: Sind Schlafstörungen gefährlich?

Wer dauerhaft schlecht schläft, kann körperlich und psychisch krank werden. Langfristig kann eine Insomnie die Entstehung schwerwiegender psychischer Probleme wie Substanzmissbrauch, Schlafmittelmissbrauch oder Depressionen begünstigen. Außerdem  haben Betroffene ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme, Bluthochdruck, Infektionserkrankungen und Diabetes! Auch das Risiko, in einen Unfall verwickelt zu sein, steigt: So soll an rund ein Viertel aller Arbeits- und Verkehrsunfälle Übermüdung schuld sein. 

Ursachen von Schlafstörungen

Ungünstige Schlafgewohnheiten

Unsere Ernährungsgewohnheiten, Tagesaktivitäten und Abendroutinen können den Schlaf stark beeinträchtigen. Manchmal lässt sich kurzfristig leider nichts daran ändern, wenn zum Beispiel eine Schichtarbeit das lange Aufbleiben erfordert. Easy.Night kann helfen, den natürlichen Schlaf zurückzuholen.

Stress

Ob die Anforderungen auf der Arbeit oder die Erwartungen von der Familie zuhause - manchmal wird es einfach zu viel. Die schlaflosen Nächte in solchen stressigen Zeiten muss man aber nicht einfach akzeptieren. Mit easy.Night lässt sich die körperliche Erregung senken und schneller in den Schlaf finden.

Alter

Mit höherem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, an einer Schlafstörung zu erkranken. So leidet etwa die Hälfte aller Menschen über 65 Jahre an einer Schlafstörung. Das ist darauf zurückzuführen, dass der Schlaf im Alter weniger tief ist und häufiger kurze Wachphasen auftreten.

Wechseljahre

Viele Frauen haben während der Wechseljahre mit Schlafstörungen zu kämpfen. Das liegt zum einen an den nächtlichen Hitzewallungen, unter denen über 40% der Frauen leiden, und zum anderen an den hormonellen Veränderungen, durch welche der Schlaf weniger tief und erholsam ist.

Depression

Anzeichen der Depression wie ewiges Gedankenkreisen oder eine erhöhte Reizbarkeit erschweren es, am Abend zur Ruhe zu kommen. Personen mit Depressionen schlafen deshalb weniger tief und wachen morgens früher auf. Meist ist eine Therapie der Depression erforderlich, um die Schlafprobleme zu verbessern.

Körperliche Erkrankungen sowie Medikamente

Hinter Schlafstörungen verstecken sich manchmal Erkrankungen, die die Schlafprobleme erst auslösen. Die Ursache kann eine harmlose Erkältung sein, oder aber Störungen der Atmung oder des Herzens. Hier müssen die Krankheiten identifiziert und behandelt werden. Auch die Einnahme spezieller Medikamente kann den Schlaf stören und sollte abgeklärt werden.

Diagnose von Schlafstörungen

1
Ausführliches Gespräch mit dem Arzt
Am Anfang steht fast immer ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt, in dem alle wichtigen Informationen bezüglich des Schlafes, wie Symptome und Gewohnheiten, eingeholt werden. Sowohl die Art als auch die Ursache der Schlafstörungen werden hierbei exploriert. Ein Schlaftagebuch hilft dem Patienten, die Schlaf- und Wachzeiten und weitere wichtige Eckdaten rund um den Schlaf festzuhalten.
2
Körperliche Untersuchung & Überweisung an Fachärzte
Auch eine körperliche Untersuchung des Patienten gehört zum Diagnoseprozess von Schlafstörungen: Organische Erkrankungen müssen als Ursache der Schlafprobleme ausgeschlossen werden. Für manche Untersuchungen ist eine Überweisung an andere Fachärzte, wie Schlafmediziner, Neurologen oder Lungenärzte, notwendig.
3
Fragebögen
Fragebögen werden häufig zur Erhebung der Schlafproblematik eingesetzt. Hier hat der Patient die Gelegenheit, in Ruhe Angaben zum Schlaf zu machen. Darüber hinaus können auch Tests zur Leistungsdiagnostik zum Einsatz kommen, die bei der Diagnose einer übermäßigen Tagesschläfrigkeit eingesetzt werden.
4
Ambulante Untersuchungen
Manchmal schließen sich ambulante Untersuchungen der Patienten an, wenn sich aus den ersten Untersuchungsschritten noch kein klares Bild ergeben. Die Messungen verschiedener Schlafparameter finden im heimischen Bett statt: Die Bewegungsaktivität im Schlaf wird durch das sogenannte Aktometer aufgezeichnet. Potenzielle nächtliche Atemstörungen können durch einen kleinen Apparat auf der Brust in einer Polygraphie erfasst werden.
5
Schlaflabor
Wenn im Diagnoseprozess der Verdacht auf eine körperlich bedingte Schlafstörung, wie Bewegungs- oder Atmungsstörungen, aufkommt, kann ein Besuch im Schlaflabor weiterhelfen. Es ermöglicht detaillierte Untersuchungen bezüglich der Schlafstruktur und Schlafstadien, nächtlicher Bewegungen und Atmung.

easy.
Schlafstörung Test – Teste Dich.

Finde Deinen persönlichen Schlaf-Score heraus und erhalte eine auf Dich zugeschnittene Behandlungsempfehlung. Der Test ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Jetzt kostenlosen Selbsttest starten

Behandlung: Schlafstörungen was tun?


1
Einfache Verhaltensmaßnahmen, wie die Regeln der Schlafhygiene, können Deinen Schlaf bereits deutlich verbessern.

Schlafhygiene:

  • Leg Dich nur ins Bett, wenn Du wirklich müde bist. 

  • Finde Dein persönliches Einschlafritual.

  • Schaffe eine gemütliche Schlafumgebung.

  • Steh jeden Morgen um die gleiche Zeit auf.

  • Bewege Dich regelmäßig und bleib aktiv - am besten an der frischen Luft im Tageslicht.

  • Nutze das Bett nur zum Schlafen oder für sexuelle Aktivitäten.

Worauf du achten solltest:

  • Verzichte tagsüber auf ein Nickerchen.

  • Verzichte auf die Nutzung von digitalen Geräten im Bett.

  • Verzichte am Nachmittag und Abend auf Nikotin, Koffein, Alkohol, und fettiges Essen.

  • Verzichte vor dem Zubettgehen auf geistig anstrengende und aufwühlende Aktivitäten.

2 Als Ergänzung bieten sich Schlafmittel auf natürlicher Basis an, wie Melatonin, Baldrian, Hopfen oder Lavendel. Sie lindern die Symptome der Schlafstörung, ohne Nebenwirkungen oder eine Abhängigkeit hervorzurufen. Anders sieht das bei einer Therapie mit Medikamenten wie Benzodiazepinen, Z-Mitteln oder Antihistaminika aus: Sie können langfristig stark abhängig machen und der Gesundheit schaden.

3 Bei andauernden Schlafstörungen sollte eine psychotherapeutische Behandlung, wie eine kognitive Verhaltenstherapie erwogen werden. Klassische Verfahren sind Psychoedukation, Schlafhygiene, Regeln zur Schlaf-Wach-Rhythmusstrukturierung und kognitive Techniken zur Reduktion nächtlicher Grübeleien. Die Therapie behandelt neben den Symptomen der Schlafstörung auch ihre Ursache.

4 Auch alternative Therapiemaßnahmen, etwa Achtsamkeitsübungen, Akupunktur, Aromatherapie, Homöopathie, Lichttherapie oder Yoga werden bei Schlafstörungen immer wieder angewendet.

Natürlich besser schlafen

Natürlich besser schlafen

Besser schlafen mit EasyNight

  • EasyNight ist nebenwirkungsfrei und ohne Gewöhnungseffekt

  • EasyNight kann präventiv eingenommen werden

  • EasyNight beruht auf natürlichen Inhaltsstoffen: 180mg Baldrianwurzel + 1mg Melatonin:

Jetzt kaufen

Melatonin

Das körpereigene Hormon Melatonin dient dem Körper als biologischer Taktgeber und reguliert den natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus. Die Einnahme von Melatonin verkürzt die Einschlafzeit und verbessert die Schlafqualität ohne in die Schlafarchitektur einzugreifen.

Baldrian

Baldrian ist für die entspannende Wirkung bekannt. Die Heilkraft der Pflanze steckt dabei in den ätherischen Ölen der Wurzeln, welche bestimmte Botenstoffe im Zentralnervensystem hemmen und somit beruhigend wirken.

! Achtung

Bei einer sekundären Insomnie, welche aufgrund einer anderen Krankheit oder der Einnahme spezieller Substanzen besteht, müssen neben den Schlafproblemen auch die eigentlichen Ursachen behandelt werden.